Da WanDart man sich

Wenn ebay ein Flohmarkt ist, dann ist Dawanda ein Kirchenbasar der von Kleinserienkünstlern gekapert wurde. Nein, eine Neuigkeit ist der Umfang, die Kreativität und die gute Bedienung von Dawanda im dritten Jahr des Bestehens nicht:

Erfolge zu feiern gibt es genug, denn mittlerweile haben über 50.000 Hersteller schon mehr als 400.000 Menschen mit Unikaten und einzigartigen Geschenken beglückt. So wird beispielsweise jede Minute eine Schmuckstück gekauft und alle 3 Minuten eine Tasche. Jeden Monat besuchen über 2 Millionen Menschen unsere Plattform und rufen über 60 Millionen Seiten auf.

(aus dem Dawanda-Blog)

Aber kurz vor Weihnachten und im Jahr als Jack Wolfskin meinte, filzende, nähende, strickende und bastelnde Verkäufer von Dawanda aus lächerlichen, hanebüchenen, dumm-wie-Toastbrot Gründen abzumahnen, ist ein Aufruf, dort mal (wieder) reinzuschauen, sicher nicht verkehrt. Es ist unglaublich, was sich dort alles finden lässt. Ein schon älteres und ziemlich bekanntes Beispiel von Waren, die man dort entdecken kann, ist das Vogelhäuschen “Wolfgang S.” (das demnächst vielleicht in “Lothar de M.” umbenannt werden muss).

wolfgang_s_vogelhaus
(Bildquelle / Designer des Vogelhauses: dennis nino clasen, clasen.tv)

Es lassen sich dort allerdings im wesentlichen schöne Dinge finden, deren Aussage einzig dem Motto der Plattform entsprechen: Mit Liebe gemacht.

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply